Tarifvertrag nahverkehr sachsen 2020

Tarifvertrag nahverkehr sachsen 2020

In Niedersachsen gingen zunächst nur einzelne Städte voran. In Wolfsburg zum Beispiel ist es seit Anfang der Woche Pflicht, eine Gesichtsbedeckung zu tragen. Braunschweig wollte am kommenden Samstag nachziehen. Am Mittwoch gab das Gesundheitsministerium bekannt, dass ab dem 27. April das Tragen einer Maske in ganz Niedersachsen für den Nahverkehr und den Einzelhandel pflichtgemäß ist. In Sachsen sind Masken seit Montag in Geschäften und im Nahverkehr Pflicht. Der Staat war auch der erste in Deutschland, der gesichtsbelagpflicht. Sachsen-Anhalt führt das Tragen einer Gesichtsmaske beim Einkaufen und im öffentlichen Verkehr am Donnerstag (23. April) ein. Dafür habe ein Schal oder ein Schal gereicht, hieß es. Verstöße gegen die Verordnung würden zunächst nicht mit einer Geldstrafe geahndet.

In Hessen wird auch zeitnah eine Maskenpflicht eingeführt. Dies solle für den öffentlichen Personennahverkehr gelten, sagte ein Regierungssprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Ein Kabinettsbeschluss stehe noch aus, er war für Dienstagabend geplant. Wann genau die Verpflichtung gilt, ist noch nicht klar. In Bayern müssen die Bürger ab nächster Woche im öffentlichen Nahverkehr und in den Geschäften Mund und Nase vorn haben. Hier wird die Pflicht besonders streng ausgelegt: Auch Kinder ab sieben Jahren sollten Gesichtsschutz tragen, wie das Kabinett am Dienstag in München beschloss. Darüber hinaus ist eine Geldstrafe für maskierte Muffel geplant, die Höhe steht aber noch nicht fest. Wenig später zog Schleswig-Holstein nach. Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) kündigte an, dass sein Kabinett am Mittwoch beschließen werde, das Tragen einer Mund-Nasen-Abdeckung beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr ab dem 29.

April zur Pflicht zu machen. In Schleswig-Holstein gilt ab dem 29. April eine Maskenpflicht für Einkauf und ösdischen Verkehr. Die Menschen hätten nun eine Woche Zeit, sich entsprechend auszustatten, sagte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU). Es ist wichtig, dass die echten FFP-Schutzmasken für das medizinische Personal zur Verfügung gestellt werden. Baden-Württemberg schreibt ab kommenden Montag (27. April) das Tragen von Schutzmasken in Geschäften und im öffentlichen Personennahverkehr vor.